Social Day

Was ist der Social Day?

Der Social Day ist ein Projekt, das im Jahre 2009 von uns initiiert wurde. Studierende aller Fachrichtungen engagieren sich an diesem Tag freiwillig in sozialen Einrichtungen wie Kindergärten, Seniorenheimen oder Jugendhäusern. Die Einrichtungen und Projekte werden in Zusammenarbeit mit dem Freiwilligen Zentrum Augsburg ausgesucht. Dabei wird auf unterschiedliche Arten geholfen, so zum Beispiel im handwerklichen Bereich, in Projektplanungen oder bei der Optimierung des Finanzhaushalts einer Wohngruppe in einer sozial psychologischen Betreuungseinrichtung. 

Nach einem gemeinsamen Frühstück aller Teilnehmenden an der Uni ziehen die verschiedenen Gruppen mit ihrem Gruppenleiter zu den Einrichtungen los. Nach dem Einsatz treffen sich alle Beteiligten wieder zu einer gemeinsamen Abendveranstaltung. Bei diesem abschließenden Get-together werden die einzelnen Einrichtungen vorgestellt und die besten Projekte ausgewählt. 

Social Day 2018 MutMacherMenschen | © GBM e. V.

Bei den Mutmachern entwirft eine Studentin ein neues Plakat für die Initiative Rettet die Bienen.

Social Day am 13.11.2019

Dieses Jahr fand unser alljährlicher Social Day bereits zum 11. Mal statt. Am 13.11.2019 besuchten unsere Studenten insgesamt 8 verschiedene soziale Einrichtungen, um deren Arbeit einen Tag lang zu unterstützen. Für uns ist die soziale Komponente in unserem Studiengang sehr wichtig, deswegen ist es für uns großes Anliegen, Aktionen wie diese aufrechtzuerhalten. 

In einer sehr ökonomisch ausgerichteten Welt sehen wir den Social Day als Möglichkeit, andere Perspektiven einzunehmen und Menschen zu helfen, die in ihrem Leben teilweise herbe Rückschläge verkraften mussten, krank sind oder aus anderen Gründen Unterstützung brauchen. 

Ein großes Dankeschön gilt besonders unseren zahlreichen Teilnehmern. Aber natürlich auch den Einrichtungen, die uns wie immer mit offenen Armen begrüßt haben und sich die Zeit genommen haben unseren Studenten das Konzept der Einrichtungen zu erläutern. Ebenso haben sie sich Aufgaben überlegt, die nicht nur hilfreich waren, sondern auch den Teilnehmern viel Spaß bereitet haben. 

Tagesablauf

Wie jedes Jahr haben die Studenten die Einrichtungen in kleinen Gruppen besucht. Nach sehr herzlichen Begrüßungen Vorort wurden die Situationen und Herausforderungen der jeweiligen Organisation den Studenten geschildert. Anschließend haben alle mit ihren Aufgaben begonnen.

Den Tag verbrachten die Studenten mit den unterschiedlichsten Aufgaben. Dabei wurden bei den MutMacherMenschen mit psychisch erkrankten Menschen Wildbienenhotels gebaut, beim Weihnachtsmarktaufbau im Sozialkaufhaus geholfen, Bienenwachstücher für den Weihnachtsmarktverkauf zugunsten einiger Projekte des Freiwilligenzentrums angefertigt und Räume zur Hausaufgabenbetreuung der Stadtjugendring Fabrik gestrichen. Außerdem wurde bei der Essensausgabe in der Wärmestube von SKM geholfen und mit Demenzerkrankten in verschiedenen Altenheimen Brettspiele gespielt, Geschichten vorgelesen, gebacken und vieles mehr.

Zum Abschluss des Tages trafen sich alle Teilnehmer, der Vorstand des GBM e.V., sowie Herr Krell (Leiter des Freiwilligenzentrums Augsburg) gemeinsam zum gemütlichen Ausklang des Tages. Jede Gruppe erhielt Zeit, um ihr besonderes Projekt allen vorzustellen und Fotos zu zeigen. Dabei wurden drei Einrichtungen mit Geldspenden unterstützt. Anschließend gab es Pizza für alle und angeregte Gespräche über den Tag.

Social Day 2019 Gewinner | © GBM e. V.

Diesjähriger erster Platz ging an die Einrichtung Stadtjugendring in Lechhausen.

Auszeichnungen & Spender

2019 wurden folgende Einrichtungen ausgezeichnet:

Platz 1: 400€ an Stadtjugendring Fabrik Jugendhaus Lechhausen
Platz 2: 250€ an SKM Augsburg
Platz 3: 200€ an MutMacherMenschen

Insgesamt haben dieses Jahr 8 Einrichtungen mitgemacht: 

  • Freiwilligen-Zentrum Augsburg
  • SKM Augsburg e.V.
  • MutMacherMenschen
  • Stadtjugendring Fabrik Jugendhaus Lechhausen
  • Contact in Augsburg e.V.
  • Christian-Dierig-Haus
  • SOS Kinderdorf Augsburg
  • Bella Vita Betreuung und Pflege GmbH

Vielen Dank nochmal an das Freiwilligenzentrum für die Hilfe bei der Koordination, an Augusta-Bank eG Raiffeisen-Volksbank, AAB Leasing GmbH, Privatespender und die Stadtsparkasse Augsburg für die großzügigen Spenden und natürlich an alle Teilnehmer für euer Engagement!

Weitere Eindrücke findest du auf unserem Instagram-Account @globalbusinessmanagementev.

Am 13. November nahmen mehr als 50 unserer Studenten an dem Global Business Management Social Day teil, der zum 10. Mal stattfand. An diesem Tag haben sich die Studenten versammelt, um etwas zu bewirken, indem sie verschiedene soziale Organisationen in Augsburg unterstützen.

Sie lernten nicht nur die Organisationen kennen, sondern waren auch in der Lage, sich aktiv an den Projekten zu beteiligen. Nachdem alle neun Gruppen den Tag in ihre jeweilige Organisation verbrachten, berichteten sie über ihre Erfahrungen in einer Abendveranstaltung bei dem Freiwilligenzentrum Augsburg. Darüber hinaus wurden viele Bilder gezeigt, sowie ein Video, welches in unseren sozialen Medienkanälen verfügbar ist. Eine Jury ehrte dann die drei besten Projekte mit einem Preis. Die Gewinner des diesjährigen Social Day waren:

1. Café Schülertreff
In diesem Café haben junge Erwachsene aus verschiedenen Hintergründen und Nationalitäten die Möglichkeit nach der Schule dort ihre Zeit zu verbringen, ihre Hausaufgaben zu machen, essen oder einfach mit ihren Freunden Billard spielen. Der Preis von 1000€ sind zur Unterstützung eines Musikprojekts bestimmt.

2. MutMacherMenschen
Dieses Projekt, das Menschen mit psychischer Krankheit helfen soll sich wieder in die Gesellschaft und in die Arbeitswelt zu reintegrieren, erhielt eine Spende von 525€.

3. Lebenschancen International
In dieser Organisation wird Hilfe für Menschen geleistet in verschiedenen Ländern wie Peru und Togo. Es erhielt ebenfalls 525€ von der Jury.

Wir sind begeistert, dass heute der Social Day ein integraler Bestandteil unserer GBM-Studiums ist und hoffen auf zukünftige gemeinsame Projekte mit den Organisationen, die wir dort kennengelernt haben. Wir sind sehr dankbar für unsere Sponsoren Stadtsparkasse Augsburg, Augsburger Aktienbank, AugustaBank eG Raiffeisen-Volksbank und AAB Leasing. Ohne ihre Unterstützung wäre diese Veranstaltung nicht möglich. Darüber hinaus möchten wir dem Freiwilligenzentrum Augsburg für ihre Unterstützung bei der Organisation dieses Veranstaltungsjahres danken. Wir haben diesen Tag wirklich genossen und freuen uns auf den bevorstehenden Social Day 2019.

Am 14.11.2017 fand der GBM Social Day bereits zum 9. Mal statt. Es erfüllt uns sowohl mit Freude als auch mit Stolz, dass sich diese Veranstaltung fest im Studiengang etabliert hat. Ein großer Dank geht an die über 80 Teilnehmer, die den Social Day dieses Jahr ermöglicht haben. Die Teilnehmer waren dieses Jahr bei insgesamt elf Einrichtungen einen Tag ehrenamtlich aktiv und halfen bei unterschiedlichen Projekten. Bei der Abendveranstaltung im Zeughaus präsentierten die Studierenden ihren Kommilitonen und den weiteren Gästen „ihre“ Einrichtungen.

Bei dem Verein Contact in Augsburg hatten die Studierenden die Gelegenheit beim Aufbau und der Dekoration des großen Weihnachtsmarktes selbst Hand anzulegen.

Im Seniorenheim Göggingen wurde gemeinsam mit den Senioren die vorweihnachtliche Zeit eingeläutet. Neben Plätzchen backen, kam der Aufbau des hausinternen Glühmarktes auch nicht zu kurz.

Beim SOS Kinderdorf wurde der Gartenzaun mit Holzplatten verschönert, außerdem wurde er mit den Wörtern „Willkommen und Friede“ auf verschiedenen Sprachen beschriftet. Da das Familienzentrum ein internationales Publikum hat, werden die Gäste ab sofort schon von außen herzlich in ihrer Muttersprache begrüßt. Damit setzt das SOS Kinderdorf auch nach Außen ein deutliches Zeichen der Toleranz.

Die Studierenden beim ZEBI Freiwilligen Zentrum Gersthofen sammelten Ideen und entwickelten ein Kurzkonzept für die Planung eines „Tag der offenen Tür“ mit dem Fokus auf Werbung von Freiwilligen.

Beim Cafe Schülertreff halfen die Studierenden bei der Organisation des Standes des Cafes am gemeinnützigen Weihnachtsmarkts, bei dem Kinder und Jugendliche der Einrichtung Backmischungen, Kekse, Marmelade und Dekoartikel herstellen. In verschieden Workshops konnten die Studierenden sich je nach Stärke und Interesse einbringen und nebenbei die Einrichtung kennenlernen und mit den Mitarbeitern, Ehrenamtlichen und Besuchern in Kontakt kommen.

Im Freiwilligen Zentrum Augsburg durften die Studierenden gemeinsam in einer gemütlichen Runde Plätzchen backen, Marmelade kochen, Schmuck herstellen, sowie Verschiedenes nähen und basteln, um es dann am Stand des Freiwilligen-Zentrums am gemeinnützigen Weihnachtsmarkt zu verkaufen.

In der Bücherei Heilig Geist halfen die Studierenden bei der Verschönerung der Bücherei.

Auch bei der OGTS Mittagsbetreuung kam die Kreativität nicht zu kurz! Gemeinsam mit den Kindern bastelten die Studierende Adventsgeschenke für den Herbstflohmarkt.

Das Projekt Brückenbauer der Die Junge Werkstatt, das junge Geflüchtete bei Hausaufgaben unterstützt und das Frère-Roger Kinderzentrum , eine Einrichtung zur Kinder- und Jugendhilfe, konnten die Jury dieses Jahr besonders überzeugen, weshalb sie mit einer Spende von jeweils 350€ honoriert wurden. Den ersten Preis, eine Spende von 650€, belegte die Einrichtung Mutmachermenschen . Ein Projekt, das sich für die Inklusion von psychisch Beeinträchtigten in gesellschaftlichen Prozessen, sowie die Rückführung in den Arbeitsmarkt einsetzt.

Ein großer Dank gilt unseren Sponsoren LEW LechwerkeSparkasse AugsburgAugusta-Bank und die Augsburger Aktienbank, die die Spenden ermöglichten.

Neben den Sponsoren gilt unser Dank selbstverständlich dem Freiwilligen-Zentrum und Herrn Krell, die den GBM Verein bei der Organisation und Durchführung des Social Day unterstützten.

Wir freuen uns bereits auf den Social Day 2018 und hoffen wieder auf eine rege Teilnahme.

Liebe Kommilitoninnen und Kommilitonen,

wir laden euch ganz herzlich ein uns bei dem diesjährigen Social Day tatkräftig zu unterstützen! Wie jedes Jahr veranstalten wir einen Tag, bei dem wir verschiedenen sozialen Einrichtungen für ein paar Stunden unter die Arme greifen.

Wann? 15. November von 8.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Ein langer aber erfolgreicher Social Day 2016. Vielen Dank an alle, die mitgemacht haben und damit die Welt ein kleines bisschen besser machen. Wir hoffen, ihr hattet Spaß und konntet eine tolle Erfahrung mitnehmen.

2016 wurden folgende Einrichtungen ausgezeichnet:

Platz 1: 1000€ an Die Junge Werkstatt gGmbH
Platz 2: 800€ an SKM Augsburg
Platz 3: 500€ an pro familia Augsburg

Zwar war es nur ein einzelner Tag, der für das soziale Engagement reserviert war, so ist es doch umso erfreulicher, dass aus diesem heraus bereits langfristige Projekte entstanden sind, an denen sich auch GBM Studenten beteiligen.

Vielen Dank nochmal an das Freiwilligenzentrum für die Hilfe bei der Koordination, an PCI Augsburg GmbH und die Stadtsparkasse Augsburg für die großzügigen Spenden und natürlich an alle Teilnehmer für euer Engagement.

Am 3. November 2015 fand unser, mittlerweile traditionelle, jährlicher Social Day statt.
Dieser bietet allen Studierenden die Möglichkeit sich einen Tag lang bei sozialen Einrichtungen zu engagieren. Mit dabei warendieses Jahr: “contact in Augsburg e.V.”, “St. Gregor Kinderhaus”, “Seniorenzentrum Christian-Dierig-Haus”, “HOI! Psychosoziale Hilfsgemeinschaft e.V.”, “Lebenschancen international e.V.”, “Frere Roger Kinderzentrum” und “Augsburger Tafel e.V.”.
Nach einem gemeinsamen Frühstück an der Universität machten sich die Teilnehmer in Gruppen auf zu ihren Projekten. Dort verbrachten sie dann den Tag mit den unterschiedlichsten Aufgaben, wie einem Weihnachtsmarktaufbau im Sozialkaufhaus oder der Neugestaltung eines Gruppenraumes in einer Kindertagesstätte, einem Tanznachmittag mit Demenzerkrankten und vielem mehr…
Zum Abschluss des Tages trafen sich alle Teilnehmer, der Vorstand des GBM e.V., sowie Herr Krell (Leiter des Freiwilligenzentrums Augsburg) gemeinsam zum gemütlichen Ausklang des Tages. Jede Gruppe erhielt Zeit, um ihr besonderes Projekt allen vorzustellen und Fotos zu zeigen. Anschließend gab es Pizza für alle und angeregte Gespräche über den Tag.

Wie jedes Jahr war der Social Day ein voller Erfolg! Wir danken allen Teilnehmern*innen und allen teilnehmenden Organisationen für die Möglichkeit diesen Tag alljährlich zu veranstalten!

Es folgen Berichte zu den einzelnen Berichten, sowie die Eindrücke des Tages in Bildern:

Social Day bei „AWO – Seniorenzentrum Christian – Dierig Haus“

„Wie kommen die Schuhe in den Kühschrank?“ – eine Frage, die sich viele Angehörige und Freunde von Demenz erkrankten Menschen in der Anfangsphase stellen. Da wir noch nie mit dem Thema Demenz zu tun hatten, war es für uns eine große Herausforderung uns am Social Day für einen Tag im Seniorenzentrum zu engagieren, Einblick in die Arbeit der Mitarbeiter zu bekommen und uns mit schwerst demenzkranken Senioren zu beschäftigen. Um dieser Herausforderung gerecht zu werden, wurden wir durch einen sehr informativen Vortrag über den Umgang mit demenzerkrankten Menschen gut vorbereitet. Und es gibt tatsächlich so einiges zu beachten. Die wichtigsten Verhaltensregeln aus der langen Liste sind: Schaue ihnen direkt in die Augen während du mit ihnen sprichst, sprich langsam, klar und deutlich, behandle sie mit Respekt, wiedersprich ihnen nicht, auch wenn du weißt, dass es nicht die Wahrheit ist, was sie erzählen.
Dann ging es auch direkt los in die drei Wohngruppen, in denen 15 demenzkranke Senioren zusammen, wie in einer Familie leben. Wir haben jeweils zu zweit in einer Wohngruppe bei verschiedenen Aufgaben mitgeholfen, unter anderem Mittagessen ausgeteilt, abräumen und, vor allem, den Kontakt mit den Senioren gesucht. Dazu gehörte sich mit ihnen zu unterhalten, ihnen von sich etwas zu erzählen oder auch einen gemeinsamen Spaziergang durch den Innenhof zu machen. Das Highlight des Tages war das Tanzcafé mit einem Klavierspieler, der alte Volkslieder für die Senioren spielte, während wir mit ihnen getanzt haben.
Das hat uns besonders viel Spaß gemacht, da man merkte, wie sehr sich die Senioren freuten, auflebten und wir das Glück in ihren Augen sehen konnten.
Auch wenn sich die demenzerkrankten Senioren nach diesem Tag nicht mehr an uns und die gemeinsame verbrachte Zeit erinnern können, so hat uns dieser Tag doch sehr berührt und zum Nachdenken angeregt.
„Demenz ist keine Krankheit, sondern eine gesellschaftliche Aufgabe.“
Laura Sorg, Klara Steinert

Social Day bei „Lebenschancen international e.V.“

Unsere Gruppe war gemeinsam bei Frau Gudrun Eger-Harsch, der Gründerin und 1. Vorsitzenden von “Lebenschancen International e.V.”. Sie und ihr Mann haben uns sehr herzlich empfangen und als erstes erzählt, wie ihr eigenes Leben verlief, wie es zu ihrem Interesse speziell für Entwicklungsländer kam und wie dadurch die “Lebenschancen international e.V.” gegründet worden sind.
Danach machten wir uns an die Arbeit. Frau Eger-Harsch hatte bereits eine lange Liste mit Fragen zu dem Umgang mit Facebook zusammengestellt, sodass wir ihr in einer Art “Crashkurs” erst einmal alle grundlegenden Elemente und Funktionen erklärt haben. Danach machten wir uns gemeinsam mit ihr daran, Profilbild und Titelbild der Lebenschancen-Seite zu aktualisieren, neue Fotos, sowie Videos mit Kommentaren hochzuladen, einen Link zur Spendenseite in die Facebookseite zu integrieren und verschiedene Apps, beispielsweise “Gooding” und “Smoost” mit der FSeite zu verlinken.
Abwechslungsreich war es besonders durch die interessanten Gespräche zwischendurch, über die Projekte in den Entwicklungsländern oder auch über die Unterschiede zwischen ihrer und unserer Studienzeit.
Zum Schluss haben wir Frau Eger-Harsch noch ein paar Ratschläge zu eine höhere Facebook-Präsenz mit auf den Weg gegeben und hoffen, dass sie in Zukunft regelmäßiger posten wird!

Social Day bei „HOI! – Psychosoziale Hilfsgemeinschaft e.V.”

Am diesjährigen Social Day des GBM-Vereins am 3.November 2015 bin ich nach Kempten zur psychosozialen Hilfsgemeinschaft HOI! gefahren. Der Name HOI!, ein Ausruf der Verwunderung von Außenstehenden, steht sinnbildlich für das Konzept des Vereins: Menschen mit Suchtproblemen, Behinderungen oder psychischen Störungen die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben zu erleichtern. Gleichzeitig versucht der Verein die Entstigmatisierung von psychisch kranken und behinderten Menschen voranzutreiben.
Als der Verein 1987 gegründet wurde ging es insbesondere darum, eine Alternative zur stationären Behandlung psychisch Kranker zu ermöglichen. Damals, wie heute, hat es sich der Verein zur Aufgabe gemacht, Menschen mit psychischen Erkrankungen, Behinderungen, sowie Suchterkrankungen aufzunehmen und zu unterstützen. Die drei selbsterklärten Ziele sind dabei die Sicherstellung der Lebensgrundlage, Sinngebung durch Beschäftigung und die Teilnahme am öffentlichen Leben. Kurz gesagt: Wohnen, Arbeiten und Freizeitgestaltung. Aber was bedeutet das konkret? Was genau macht HOI?
HOI bietet für seine Klientel ambulante Betreuung in den eigenen 4 Wänden an, begleitet sie beispielsweise zu Arztbesuchen oder anderen Terminen, bietet zudem betreutes Wohnen an und schafft nicht zuletzt Arbeitsplätze, die von den (Leistungs-) Anforderungen her an das Leistungsvermögen der Mitarbeiter angepasst sind.
Ziel des Vereins ist es die Betroffenen, so gut es geht, am gesellschaftlichen Leben teilhaben zu lassen und ihre Erkrankung, Behinderung oder ihr Suchtproblem in den Hintergrund zu rücken. Das Hauptstandbein der Arbeit ist ein Wertstoffhof, den HOI! bereits seit 20 Jahren ausschließlich mit Mitarbeitern aus seiner Klientel betreibt. In der jüngeren Vergangenheit ist ein Dienstleistungsunternehmen für Umzüge und Entrümpelungen hinzugekommen.
Den Social Day habe ich in der Abteilung Arbeit, genaugenommen im Dienstleistungsunternehmen, verbracht. Es ging zu einer Entrümpelung in eine Wohnung in Kempten. Mit dabei, neben dem Projektleiter Herrn Drechsler, zwei ehemalige Suchtkranke, die von HOI unterstützt und beschäftigt werden. Der Projektleiter Jan Drechsler betont die Wichtigkeit von Arbeit, um zum einen eine Beschäftigung und somit Ablenkung zu bieten, zum anderen aber, und das sei viel wichtiger, eine Wertschätzung zu vermitteln und den Menschen zu zeigen, dass sie einen Beitrag zur Gesellschaft leisten.
Ich wurde von allen sehr herzlich aufgenommen und hatte sofort das Gefühl „auf einer Wellenlänge“ zu sein. Dementsprechend hat mir die Arbeit sehr viel Spaß gemacht.
Zum Abschluss kann ich nur sagen, dass ich einen sehr spannenden und interessanten Tag in Kempten hatte und es jedem Interessierten nur ans Herz legen kann, sich mit „HOI!“ zu beschäftigen und, wenn möglich, einen kleinen Beitrag zu leisten.
An dieser Stelle noch ein herzliches Dankeschön an HOI! und alle seine Mitarbeiter, insbesondere an Herrn Jan Drechsler, für die interessanten Einblicke in seine alltägliche Arbeit.
Constantin

Am Dienstag, den 20. November 2012, fand der sogenannte „Social Day“ zum mittlerweile vierten Mal statt.  Etwa 150 Studenten waren beteiligt; 120 von ihnen engagierten sich für einen Tag in sozialen Einrichtungen und bewältigten die unterschiedlichsten Aufgaben. Die Organisation wurde vom Global Business Management e.V. in Kooperation mit der Initiative „Bildung durch Verantwortung“ übernommen. Parallel dazu sammelten die Fachschaften verschiedener Fakultäten Spenden, die am Ende des Tages an vier Einrichtungen gespendet wurden. Auf diese Weise kamen 1.000,- Euro zusammen, die den durch eine Jury ausgewählten Institutionen zugutekamen. Damit war die Aktion erneut ein voller Erfolg. 

Nachdem sich das Modell in den vergangenen Jahren bewährt hatte, konnten sich Studenten aller Fachrichtungen in über 20 verschiedenen Einrichtungen für einen Tag betätigen. Den Hauptanteil stellte der Studiengang Global Business Management mit 85 Teilnehmern, doch die restlichen Akteure stammten aus den verschiedensten Fachrichtungen. So fanden sich unter anderem Geographie- und Sprachwissenschaftsstudenten.

Zunächst trafen sich die Studenten um 8.15 Uhr zum Frühstück und lernten sich untereinander kennen. Gegen zehn Uhr fanden sich die Gruppen dann an ihren „Stationen“ ein und begannen mit der Arbeit. Die Bandbreite der Tätigkeiten war enorm, vom gemeinsamen Kochen mit den Bewohnern eines Pflegeheimes über die Gestaltung eines Konzeptes zur Bewerbung der Stadt Augsburg für den Status als Weltkulturerbe bis hin zu Tour durch Augsburg mit schwerbehinderten Jugendlichen. Dabei erhielten die Studenten Einblicke in eine völlig andere Welt, die ebenso ungewöhnlich wie bereichernd waren.

Theresa Schneider, GBM-Studentin im dritten Semester, engagierte sich im Ulrichsheim der Caritas und organisierte eine Uniführung für geistig behinderte Bewohner. „Sie haben eine ganz andere Perspektive auf uns und sind unglaublich herzlich im Umgang. Und sie interessieren sich sehr für das Geschehen an der Uni. Gerade hat jemand gefragt, ob die Studiengebühren jetzt tatsächlich abgeschafft werden…“ zeigte sich die Berlinerin beeindruckt. Auch auf der Gegenseite stieß der Social Day auf große Wertschätzung. So zum Beispiel im Pauline-Fischer-Haus, einem Senioren- und Pflegeheim, in dem Studenten gemeinsam mit den Bewohnern ein leckeres Mittagessen zubereiteten, das von einem vorzüglichen Apfelstrudel gekrönt wurde. Viele Senioren schwärmten von der Begeisterungsfähigkeit, dem beherzten Einsatz und der Freundlichkeit ihrer jungen Helfer. Beim gemeinsamen Kochen und Backen fand ein intensiver Austausch fast von alleine statt, was den couragierten Studenten wertvolle Eindrücke und Erfahrungen verschaffte und zugleich dazu anregte, sich zukünftig selbst sozial zu engagieren.

Schließlich fertigte jede Station Plakate an, um allen Teilnehmern des sozialen Tages Einblicke in ihre Tätigkeit geben zu können. Diese wurden abends beim abermaligen Treffen in der Mensa der Universität Augsburg ausgestellt. Georg Reichel und Dennis Kulbatzki vom Global Business Management e.V., die sich für die Hauptorganisation des Tages verantwortlich zeigten, führten durch die Veranstaltung. Neben einer Diashow mit Fotos von jeder beteiligten sozialen Institution wurden auch durch eine Jury vier aus ihnen gekürt, die eine Spende aus dem von den Fachschaften während des Tages gesammelten Spenden erhielten. Da nach “Aufrundung“ durch den GBM e.V. 1.000,- Euro zusammenkamen, bekam jede der Einrichtungen einen Scheck über 250,- Euro.

Prämiert wurden:

Das „Grandhotel Cosmopolis“, das in die Campus-Spendenaktion weiterrückt und weitere Gelder erwarten kann. Das Konzept ist innovativ: Eine Künstlergruppe will eine „soziale Skulptur“ im früheren Paul-Gerhardt-Haus der Diakonie Augsburg schaffen. Dabei besteht das Hotel aus einem Gastronomiebereich, Ateliers sowie Wohnbereichen für Asylbewerber wie für Hotelgäste, die kein Asyl suchen. Diese Kombination soll sowohl Augsburgs kulturelles Leben bereichern als auch zur Integration und zum Austausch dienen.

Zweitens wurde das „Jugendhaus Kosmos“ im Augsburger Univiertel ausgezeichnet. Neben der Jugendarbeit verbindet das Haus die Generationen und fördert die Integration. Im Juni 2011 war die Eröffnung und bis heute hat sich einiges getan. Über zwei Stockwerke bietet das Jugendhaus viel Raum für Kinder, Jugendliche und die Bürger des Viertels.

Weiterhin erhielt auch das Christian-Dierig-Haus in Pfersee eine Spende über 250,- Euro. Dort kümmerten sich die Studenten um die soziale Betreuung der pflegebedürftigen Bewohner und spürten die Freude am Umgang mit älteren Menschen.

Schließlich hob die Jury auch das „Cafe am Milchberg“ besonders hervor, welches von behinderten Menschen der Ulrichswerkstätten Augsburg gemeinsam mit ausgebildeten Fachkräften betrieben wird und auch warme Mittagsmahlzeiten anbietet.

Nichtsdestotrotz wusste die Jury auch die Verdienste aller anderen Institutionen zu würdigen und wies darauf hin, dass die Spenden vor allem auch danach ausgewählt wurden, wo das Geld am dringendsten benötigt wird. Faszinierend bleibt dabei, wie unterschiedlich und vielfältig alle einem sozialen Zweck dienen.

Nach einem gemeinsamen Abendessen beschloss man den Abend dann im „Grand Hotel Cosmopolis“ bei einem  „Get Together“ mit Live-Band. Ein ereignisreicher und erfolgreicher Tag klang so entspannt aus.

Der Social Day 2012 kam im Übrigen auch bei den teilnehmenden Institutionen sehr gut an, was folgender Bericht des ifd-Schwaben zeigt:

http://blog.ifd-schwaben.de/blog/social-day-der-uni-augsburg-wir-waren-dabei

Nachdem beim vergangenen Social Day die drei besten Projekte mit einer Spende prämiert wurden, ist im Mai 2011 ein weiteres Projekt in die Realität umgesetzt worden. Nach einem Workshop zum Thema Konfliktprävention in Zusammenarbeit mit der Förderagentur Augsburg haben sich die Studierenden überlegt, wie man auf Zivilcourage aufmerksam machen und Menschen auch dazu motivieren kann, Zivilcourage zu zeigen. Das Ergebnis dieses Projekttages war ein Flashmob in Form einer Kissenschlacht, der am 27.05.11 stattfand.
Neben dieser öffentlichkeitswirksamen Aktion, die mit einem ähnlichen Projekt der FH kombiniert wurde, ist aus diesem Projekt auch eine eigene Website mit Information rund um Zivilcourage entstanden.

Bereits zum zweiten Mal führen wir den Social Day durch. Über 100 Studierende des Studiengangs Global Business Management der Universität Augsburg engagieren sich am Dienstag, dem 9. November 2010 ehrenamtlich in Augsburger Kindergärten, Jugendhäusern und Seniorenheimen. Organisiert wird der Social Day in Zusammenarbeit mit dem Freiwilligen Zentrum Augsburg. Außerdem hoffen die Vereinsmitglieder durch Arbeitsleistung auf der Augsburger Messe am Samstag, dem 6. November, 2500 Euro erwirtschaften und so diesen sozialen Einrichtungen zukommen lassen zu können. Der gesamte Arbeitslohn soll gespendet werden.

Unterstützung von der Kinderbetreuung bis zur Projektplanung

Der “Global Business Management e.V.” führt am 9. November nun schon zum zweiten Mal in Eigenregie den sogenannten “Social Day” durch. Im Rahmen dieses Aktionstags helfen ca. 100 Studentinnen und Studenten des Studiengangs “Global Business Management” ehrenamtlich in 10 sozialen Einrichtungen in Augsburg. Die Einrichtungen werden in Zusammenarbeit mit dem Freiwilligen Zentrum Augsburg ausgesucht. Darunter befinden sich u.a. Kindergärten, Jugendbetreuungseinrichtungen und Seniorenheime. Dabei wird auf unterschiedliche Arten geholfen, so zum Beispiel im handwerklichen Bereich, in Projektplanungen oder bei der Optimierung des Finanzhaushalts einer Wohngruppe in einer sozial psychologischen Betreuungseinrichtung. Der Geschäftsführer des Freiwilligen Zentrums, Wolfgang Krell, sieht den Sozialen Tag abgesehen von einer möglichen Signalwirkung auch als Nachwuchsförderung: “Die Absolventen des Studienganges werden später in ihrem Berufsleben Verantwortung in Wirtschaftsunternehmen tragen müssen. Durch einen Projekttag wie diesen soll das Bewusstsein gestärkt werden, in Zukunft als Führungskraft in Unternehmen nicht nur ein wirtschaftlicher, sondern auch ein sozialer Akteur zu sein.”

Mehr als ideelles Engagement

Finanziell unterstützt wird der Verein dieses Jahr auch von der Stadtsparkasse Augsburg. Neu ist bei der diesjährigen Veranstaltung auch, dass der Verein Global Business Management selber finanziell seinen Beitrag leisten kann. Zum einen fördert und unterstützt die ‘Industriepark Gersthofen Servicegesellschaft’ mit ihrer Muttergesellschaft MVV Energiedienstleistungen GmbH in diesem Jahr die Global Business Management Studierenden und ermöglicht eine Spende an die sozialen Einrichtungen. Zum anderen werden die Studierenden auch selbst aktiv, um die sozialen Einrichtungen finanziell unterstützen zu können. So arbeiten 30 StudentINNen bei den diesjährigen “Masters of Rock Antenne” am 6. November bis tief in die Nacht in der Augsburger Schwabenhalle im Catering Bereich, um ihren Lohn für den guten Zweck spenden zu können. Insgesamt ist das Ziel, mindestens 2500 Euro im Rahmen des Social Day an die sozialen Einrichtungen spenden zu können. Der betreuende Professor Dr. Erik Lehmann vom Lehrstuhl für Unternehmensführung und Organisation der Universität Augsburg ist begeistert: “Dass gerade Studierende der Wirtschaftswissenschaften einen sozialen Tag organisieren, ist einzigartig in Deutschland.”

2010 wurden folgende Projekte ausgezeichnet:

  1. Platz: Jugendtreff “Südstern”: Ein Einrichtung für Jugendliche in Haunstetten, die eine ganzheitliche Betreuung und verschiedene Projekte anbietet.
  2. Platz: Clemens-Högg-Haus: “Als Wohnheim für psychisch kranke Menschen verfolgt das Clemens-Högg-Haus als wichtigstes Ziel, jedem Bewohner einen “realitätsnahen Alltag” zu ermöglichen. Durch eine individuelle und zielgerichtete Förderung soll sich jeder Bewohner im Clemens- Högg-Haus stabilisieren und weiterentwickeln, damit er eine möglichst selbstständige Lebensform aufrechterhalten bzw. wieder erlangen kann.” (Quelle: AWO Augsburg)
  3. Platz: Café am Milchberg: Das Café befindet sich in Trägerschaft der Caritas im Ressort Behindertenhilfe und wird getreu dem Motto “MIT – Menschen mit Menschen” u.a. auch von Behinderten betrieben. Hierzu die News des Bistums Augsburg.

Der Social Day 2009 –  Manager-Nachwuchs packt mit an

Kindergartenkind Kevin strahlt. Eingehüllt in Wollmütze und Winterjacke sieht er zu, wie vier junge Männer ein neues Spielgerät im Garten seiner Kindertagesstätte in Herrenbach aufbauen. Eine Klangspielwand, mit vielen Klingeln, Spiegeln und Musikstäben. „Das ist aber nur was für die Kleinen“, sagt Kevin. Für die Kinder unter drei Jahren. Und er ist ja immerhin schon vier. Der schwarzhaarige Bub sieht lieber dabei zu, wie die Bauarbeiter in einer großen Plastikwanne eine Betonmasse anrühren.

Die Bauarbeiter, die Kevin beobachtet, sind eigentlich Studenten der Augsburger Uni. Ihr Studiengang: Global Business Management. Doch gestern stand bei den angehenden Managern soziales Engagement auf dem Stundenplan. 90 Studenten hatten sich zum Augsburger Social Day angemeldet und packten in elf sozialen Einrichtungen mit an. Die Einrichtungen wurden in Zusammenarbeit mit dem Freiwilligen-Zentrum Augsburg ausgesucht, die Augsburger Unternehmensberatung Capgemini sd&m hat das Projekt finanziell unterstützt.

Jan Ullemeyr, Student im ersten Semester, legt den Spaten nach mehreren Stunden Arbeit beiseite. Die Klangspielwand steht. Für das Fundament haben die Studenten vier Löcher ausgegraben und mit Beton befüllt. „Anstrengend war’s nicht, aber kalt,“ sagt Jan. Für ihn ist der Soziale Tag eine interessante Abwechslung zum Alltag im Hörsaal.

Wolfgang Krell, Geschäftsführer des Freiwilligen-Zentrums, sieht den Sozialen Tag als Nachwuchsförderung: „Die Absolventen des Studienganges werden später in ihrem Berufsleben Verantwortung im Wirtschaftsunternehmen tragen müssen.“ Durch das Projekt soll das Bewusstsein gestärkt werden, als Unternehmen nicht nur ein wirtschaftlicher, sondern auch ein sozialer Akteur zu sein.

Während die Kinder die Klangspielwand begutachten, steht Anne Balke auf einer Leiter und streicht. Die 20-Jährige streicht mit vier weiteren Studentinnen den Brotzeitraum der KiTa. „Am anstrengendsten war die Decke“, sagt sie, und streift sich eine mit weißer Farbe bekleckste Haarsträhne aus dem Gesicht. Anne hätte zwar gerne mehr mit den Kindern gearbeitet, trotzdem ist sie voll bei der Arbeit und gibt ihren Mitstudentinnen Tipps beim Bemalen der Ecken.

Wenige Kilometer von Herrenbach entfernt verbringen acht Studenten ihren Sozialen Tag im Nachsorgezentrum für neurologische Rehabilitation. Hier riecht es nicht nach frischer Farbe, sondern nach Holz. Andrea Miessner flicht mit einer Patientin einen Korb. Zuerst musste sich die 21-jährige Studentin genau erklären lassen, wie das geht. Am Nachmittag möchte sie gleich ihr eigenes Körbchen flechten. Christoph Kalchgruber vom Nachsorgezentrum findet das Projekt „hervorragend“. Die Rehabilitanten freuen sich, mit jungen Menschen zusammenzuarbeiten.

„Dass gerade Studenten der Wirtschaftswissenschaften einen sozialen Tag organisieren, ist einzigartig in Deutschland“, sagt Professor Erik Lehmann von der Universität. Er sei zuversichtlich, dass die Studenten in diesem neuen Management-Studiengang nicht nur fachlich auf ein verantwortungsvolles Handeln von Morgen vorbereitet werden.

Quelle: http://www.augsburger-allgemeine.de/Home/Lokales/Augsburg-Stadt/Lokalnews/Artikel,-Manager-Nachwuchs-packt-mit-an-_arid,1982432_regid,2_puid,2_pageid,4490.html (Zugriff am 11.11.2009, 11:00 Uhr)

Einblicke in ehemalige Veranstaltungen

Scroll to Top